Reifensteiner Verband e.V. - Verein ehemaliger Reifensteiner

Gegründet 1897
Geschäftsstelle: Postfach 10 11 33, 31111 Hildesheim
1. Vorsitzende: Frau Ina Farwick
2. Vorsitzende: Frau Karola Paul


Maidentage und Maidentagsleiterinnentreffen:

In allen Regionen Deutschlands gibt es eine Vielzahl von örtlichen Maidentagen, Zusammenschlüsse von ehemaligen Schülerinnen des Reifensteiner Verbandes, die sich regelmäßig Treffen und sich gegenseitig helfen.
Es gibt folgende Maidentage:
Bad Kreuznach, Bergischer Maidentag zu Wuppertal, Berlin und Mark Brandenburg, Bonn, Bremen, Bremerhaven, Düsseldorf, Einbeck, Frankfurt, Gifhorn, Göttingen, Goslar, Hagen und Umgebung, Hamburg, Hannover und Umgebung, Hildesheim, Kassel, Kiel, Koblenz, Köln, Lipper Maidentag, Lübbecke/Westfalen, Lübeck, Lüneburg, Marburg, Minden - Schaumburg, München, Münster, Nienburg und Umgebung, Nürnberg - Erlangen, Oldenburg, Osnabrück - Stadt und Land, Pforzheim - Karlsruhe, Siegerland - Siegen, Soest, Stade, Stuttgart, Uelzen, Unna, Vorharz, Würzburg und den Bundesmaidentag.
Maiden des Reifensteiner Verbandes, die noch keinem Maidentag angehören und Maiden, die Interesse am Eintritt in den Reifensteiner Verband haben, können gerne eine Mail mit folgenden Angaben: Name, Adresse, Telefonnummer, Schule sowie Jahrgang, an die Geschäftsstelle senden, die Daten werden dann an die zuständige Maidentagsleiterin weitergegeben.
Ein Anmeldeformular finden Sie unter dem Link: Mitgliedschaft im Reifensteiner Verband.


Bericht zur Maidentagsleiterinnen-Tagung vom 12. bis 14. Mai 2015

Zur diesjährigen Maidentagsleiterinnen-Tagung vom 12. bis 14. Mai 2015 fanden sich insgesamt 31 Maiden aus 19 Maidentagen im Lutherheim in Springe ein. Wie in den vorigen Jahren auch wurden neben den langjährigen Teilnehmerinnen auch neue Maidentagsleiterinnen und stellvertretende Maidentagsleiterinnen herzlich begrüßt.
Nach dem allgemeinen Ankommen, Zimmer beziehen und gemeinsamen Kaffee trinken konnte diesmal der offizielle Teil mit 13 Tagesordnungspunkten noch vor dem Abendessen abgeschlossen werden (s. Protokoll in diesem Maidenblatt). Nach dem Abendessen zeigte ich den Maiden einige Bilder der Stadt Einbeck, unserem Ausflugsziel am nächsten Tag. Die selbst fotografierten Bilder und meine Informationen dazu konnte Frau von Oheimb mit wunderbaren Geschichten aus ihrer Kindheit in Einbeck und Umgebung ergänzen und ausschmücken. Die Erzählungen fingen beim Haus ihrer Großeltern direkt am Marktplatz an und gingen bis zum Circus Barum, der sein Winterquartier in Einbeck hatte und mit seinen Elefanten an der Schule vorbeizog. Der Abend wurde durch eine Vorstellungsrunde mit kurzen Erfahrungsberichten aus den einzelnen Maidentagen abgerundet um dann abschließend zum gemütlichen Beisammensein überzugehen.
Der nächste Tag begann mit einer kleinen Andacht, die von Frau Giers gestaltet wurde. Nach dem Frühstück erwartete uns der Bus um 9:15 Uhr für die Fahrt zu unserem ersten Ziel in Einbeck: Die KWS - Kleinwanzlebener Saatzucht. Ein Saatgutproduzent mit weltweit 60 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 70 Ländern mit insg. 4.800 Mitarbeitern. Durch einen Vortrag und einem kleinen Film erhielten wir Einblick in die Arbeit des Unternehmens. Anschließend aßen wir im "Hasenjäger" zu Mittag und konnten dort einen wunderschönen Blick auf Einbeck und das Leinetal genießen. Am Nachmittag hatte uns Frau Farwick eine Besichtigung im "Einbecker Blaudruck" gebucht. In zwei Gruppen aufgeteilt wurde uns genau erläutert und gezeigt, wie Tischdecken, Servietten, Kissen o. Ä. mit der alten Handwerkstechnik blau (oder heutzutage auch gelb, rot oder grün) bedruckt werden. Das Kaffee trinken und etwas freie Zeit in Einbeck rundeten den Nachmittag ab. Nach dem Abendessen lauschten wir, mittlerweile auf 23 Maiden geschrumpft, dem Vortrag von Frau Dr. Wörner-Heil zum Thema "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" - Elisabeth Selbert (1896 - 1986), eine der vier Mütter des Grundgesetzes. Frau Dr. Wörner-Heil erzählte auf eindrucksvolle Weise aus dem Leben von Elisabeth Selbert und auf welchem Wege sie es schaffte, diesen geschichtsträchtigen Satz ins Grundgesetz einzufügen. Am Himmelfahrtstag machten wir uns nach der Andacht von Frau Giers und dem anschließenden Frühstück wieder auf den Heimweg mit den besten Wünschen an alle, damit wir uns 2017 an dieser Stelle wiedersehen.
Karola Paul
Stellvertretende Vorsitzende


Bericht zur MTL-Tagung in Springe vom 7. Mai bis 9. Mai 2013

Wie in all den letzten Jahren, gab es große Wiedersehensfreude unter den Maidentagsleiterinnen bei der Anreise im Lutherheim in Springe. Es konnten auch wieder einige neue Gesichter begrüßt werden. Es folgten insgesamt 31 Maiden der Einladung des Vorstandes, sich für drei Tage mit reichhaltigem Programm verwöhnen zu lassen, als Dankeschön für die geleistete Arbeit in den regionalen Maidentagen.
Nach dem Maidenkaffee und noch kurze Zeit nach dem Abendessen versammelten sich die Teilnehmerinnen zu ihrer obligatorischen Sitzung. In dem relativ kleinen Kreis bot sich zunächst eine Vorstellungsrunde an, die fließend in den gemütlichen Teil überging.
Der nächste Tag begann mit einer kleinen Andacht, die von Frau Giers gestaltet wurde. Nach dem Frühstück ging es mit dem Bus nach Obernkirchen, der "alten Heimat" einiger Maidentagsleiterinnen. Die im Stift Obernkirchen lebende Stiftsdame Frau Ruschke führte uns zunächst durch den Garten und anschließend durch den Kreuzgang des Stifts. Die Besichtigung, der dort geplanten Ausstellung vom Reifensteiner Verband ist noch im Aufbau. Die Maidentagsleiterinnen mussten sich leider noch ein wenig vertrösten lassen.
In den Räumen der "Alten Schlossküche" in Bückeburg wurde zu Mittag gegessen. Danach ging es weiter nach Barsinghausen-Eckerde zu Familie von Heimburg. Sie haben in den letzten Jahren ihre historische Parkanlage ihres Rittergutes mit sehr viel Idealismus und Enthusiasmus sowie finanzieller Unterstützung der Denkmalpflege wieder zu neuem Glanz verholfen. Herr von Heimberg erklärte viel Interessantes über die Historie und Gegenwart dieser Parkanlage aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Als Abschluss der Führung wurden die Maiden auf der Terrasse des herrschaftlichen Hauses zu selbstgebackenem Kuchen und Kaffee eingeladen. Die Sonne war uns wohlgesonnen.
Abends hörten die Teilnehmerinnen einen Vortrag von Herrn Dr. Siewert zum Thema "Kulturpolitik in Niedersachsen". Die Maidentagsleiterinnen bekamen einen Einblick in die Kulturförderung und Kulturpolitik des Landes Niedersachsen und aber auch bundesweit.
Am letzten Tag wurde die Morgenandacht wieder von Ulrike Giers durchgeführt. Nach dem Frühstück setzte langsam die Abreise ein.

Es war wieder ein wunderschönes Treffen. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, vor allem aber Ina Farwick für die wunderbare Organisation.
Karola Paul
Stellvertretende Vorsitzende

Bericht zur MTL-Tagung in Springe vom 31. Mai bis 2. Juni 2011

Es waren diesmal nur 34 Maidentagsleiterinnen bzw. deren Vertreterinnen ins Lutherheim in Springe angereist. Es konnten wieder viele neue Gesichter begrüßt werden, da sich in einigen Maidentagen die Leitung verändert hat.
Nach dem Maidenkaffee versammelten sich die Teilnehmerinnen zu ihrer obligatorischen Sitzung. Anschließend ging der Abend langsam in den gemütlichen Teil über.
Der nächste Tag begann mit einer kleinen Andacht, die von Christa Böttcher gestaltet wurde. Nach dem Frühstück ging es mit dem Bus nach Hannover ins Sprengel-Museum direkt am Maschsee. Es wurden Bilder von unterschiedlichen Expressionisten vorgestellt und kurz auf die Sonderausstellung "Anna Blume und ich - Zeichnungen von Kurt Schwitters" hingewiesen. Auf praktischen Klappstühlen zum Mitnehmen haben die Maiden in aller Ruhe die Kunst genießen können. Anschließend wurde im Restaurant des Sprengel-Museums Mittag gegessen.
Danach ging es zu den Herrenhäuser Gärten. Ein Teil der Maiden informierte sich über den Verlauf des Wiederaufbaus des Schlosses und der andere Teil genoss die Landschaft und Gestaltung der Herrenhäuser Gärten mit den zahlreichen Wasserspielen. Zwischendurch gab es die Möglichkeit zum Kaffee trinken.
Abends hörten die Teilnehmerinnen einen Vortrag von Frau Dr. Wörner-Heil mit dem Thema "Hertha von Seydlitz und ihre Zeit in Chattenbühl". Frau Dr. Wörner-Heil stellt ausführlich den Werdegang von Hertha von Seydlitz dar. Auch die familiären Hintergründe waren ein sehr interessanter Bestandteil des Referates. Wir wurden überrascht mit selbstgemachten Karamellbonbons, ein Reifensteiner Rezept, dass auch den Weg auf eine Farm in Deutsch Südwestafrika gefunden hatte. Die Teilnehmerinnen der Maidentagsleiterinnentagung waren wieder einmal begeistert vom Referat von Frau Dr. Wörner-Heil.
Am letzten Tag wurde die Morgenandacht wieder von Christa Böttcher durchgeführt. Nach dem Frühstück setzte langsam die Abreise ein.

Karola Paul
Stellvertretende Vorsitzende

Bericht zur MTL-Tagung in Springe vom 19. bis 21. Mai 2009

Bild der Maidentagsleiterinnentagung 19.05.-21.05.2009 von Frau W. Lücke.

Mal wieder waren 47 Maidentagsleiterinnen und deren Vertreterinnen ins Lutherheim in Springe angereist. Es viel diesmal deutlich auf, dass sich in den einzelnen Maidentagen die Leitung verändert hat: Es konnten viele neue Gesichter begrüßt werden.
Nach dem Maidenkaffee versammelten sich die Teilnehmerinnen zu ihrer obligatorischen Sitzung. Nach dem offiziellen Teil ging der Abend so langsam in den gemütlichen Teil über und Ina Farwick zeigte die aktuellen Internetseiten von einigen ehemaligen Schulen des Reifensteiner Verbandes. Dort ist mittlerweile viel dokumentiert und beschrieben worden anhand von Schul-Bildern (früher und heute), Abbildungen der verschiedenen Schul-Nadeln und informativen Texten zu allem.
Der nächste Tag begann mit einer kleinen Andacht und wurde von Frau Dunker gestaltet, mit Frau Gehrts als Begleitung am Klavier. Nach dem Frühstück ging es mit dem Bus nach Fürstenberg. Hier wurde die Porzellanmanufaktur Fürstenberg besucht und anhand einer Führung die Geschichte und Gegenwart des Porzellans näher erläutert. Die Maidentags-leiterinnen konnten sich nur schweren Herzens von dem schönen Anblick des Porzellans trennen.
Nach dem "Mittagessen mit Weserblick" in Polle stand ein Besuch beim Fagus-Werk in Alfeld/Leine auf dem Programm. Die Geschichte des Gropius-Baus sowie im Besonderen die dortige Produktion von Schuhleisten wurde eindrucksvoll erklärt.
Abends hörten die Teilnehmerinnen einen Vortrag von Frau Heckler über die gemeinnützige Vereinigung "Mercy Ships". Sie erzählte voller Begeisterung von ihren ehrenamtlich geleisteten Einsätzen als OP-Schwester auf dem zu einem Krankenhaus umgebauten Schiff, dass in den Dritte Welt Länder kostenlose medizinische Hilfe anbietet.
Am letzten Tag wurde die Morgenandacht von Frau Kahn durchgeführt, ebenfalls mit Frau Gehrts als Begleitung. Nach dem Frühstück setzte wieder langsam die Abreise ein.
Es war wieder ein wunderbares Treffen. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, vor allem aber Ina Farwick für die wunderbare Organisation.

Karola Paul
Stellvertretende Vorsitzende

Bericht zur MTL Tagung in Springe vom 15.05 - 17.05.2007

47 Maidentagsleiterinnen und Stellvertreterinnen trafen sich am 15.05.2007 nach 2 Jahren wieder im Lutherheim in Springe. Der Herrgott hatte ein Einsehen und stellte pünktlich zur Anreise den Regen ab.
Nach dem freudigen Wiedersehen wurden die Zimmer bezogen. Hier hatte Frau Farwick eine kleine Überraschung für jede Altmaid vorbereitet. Auf jedem Bett lagen 2 liebevoll verpackte Pralinen.
Am Nachmittag gab es dann den obligatorischen Maidenkaffe. Wer später anreiste brauchte die MTL nicht lange zu suchen, man konnte sie anhand ihrer ausgelassen Stimmung und Fröhlichkeit gut hören.
Nach dem Kaffee versammelten sich die Teilnehmerinnen dann zu ihrer Sitzung. Infolge der professionellen Vorbereitung seitens Frau Farwick konnte die Sitzung fließend und zügig abgehalten werden. Vielen Dank dafür.
Am Abend wurde noch viel geklönt und gesungen.
Jeden Morgen geht die Sonne auf, so erklang es um 7:30 Uhr auf den Maidenfluren. Ist es nicht schön so geweckt zu werden? Zur Morgenandacht hatten sich die MTL im Andachtsraum des Lutherheimes zusammen gefunden. Leider war der Raum etwas zu klein dafür. Frau Giers hielt die Andacht, unterstützt wurde sie dabei von Frau Wolf. Auch hierfür vielen Dank.

Um 10:00 Uhr ging es dann per Bus Richtung Hildesheim, immer noch bei gutem Wetter. In Hildesheim wurden dann die MTL von Herrn Oberbürgermeister Kurt Machens persönlich begrüßt. Frau Farwick überreichte als Gastgeschenk die Chronik des Reifensteiner Verbandes, sowie das Kochbuch. Herr Machens bedankte sich seinerseits mit kalten Getränken und diversem Informationsmaterial über die Stadt Hildesheim. Anschließend gab es dann eine Stadtführung auf dem Hildesheimer Marktplatz. Die MTL trennten sich dafür in zwei Gruppen und trafen sich anschließend zum Mittagsbuffet im Hotel am Marktplatz wieder. Zu einem Besuch in Hildesheim gehört natürlich auch die Besichtigung des Doms und des Rosenstocks. Der kurze Fußweg nach dem Mittagsessen tat den meisten Maiden gut, auch wenn es mittlerweile zu regnen angefangen hatte. Zur Besichtigung wurden wieder 2 Gruppen gebildet, so konnte jede der Führung gut folgen. Bevor es per Bus zurück nach Springe ging, gab es am Marktplatz noch Kaffee und Kuchen.
Nach dem Abendessen referierte dann Frau Dr. Wörner-Heil über Sophie Henschel. Sie war nach dem Tode ihres Mannes Besitzerin einer Lokomotivfabrik, welche sie mit Geschick, Fleiß und Ehrgeiz zu einem Weltunternehmen ausbaute. Sophie Henschel war auch eine Förderin der Reifensteiner Idee und sie war, durch eine sehr großzügige Spende, Ehrenmitglied im Reifensteiner Verband.
Zu Beginn des letzten Tages wurden die Maiden wieder mit Gesang geweckt. Die Morgenandacht war dieses mal in einem größeren Raum. Nach dem Frühstück setzte dann langsam die Abreise ein, bis zum Mittag waren fast alle Maiden auf dem Weg nach Hause.
Es war, wie schon vor 2 Jahren, ein herrliches, harmonisches und schönes Treffen. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben.

Maike Staudtmeister
Stellvertretende Vorsitzende


Zurück zur Hauptseite